Ein Versicherungsmakler vermittelt im Auftrag von unterschiedlichen Klienten Versicherungsleistungen. Meistens arbeitet der Versicherungsmakler in Maklerbüros oder ist selbständig. Hierfür haben wir als Beispiel das Versicherungsmaklerbüro Assekuranzservice Groo als Interviewpartner gewinnen können.

Aufgaben von einem Versicherungsmakler

Im Auftrag von den unterschiedlichsten Klienten erarbeitet der Versicherungsmakler ganz individuelle Versicherungsangebote, die auf die jeweilige Kundensituation passen. Während dieser Zeit informiert sich der Versicherungsmakler über die verschiedenen Angebote von den Versicherungen, um den Kunden das bestmögliche Angebot zu präsentieren. Dafür ist dann ein regelmäßiger Kontakt mit den verschiedenen Versicherungsunternehmen nötig. Die Versicherungsmakler beraten auch Ihre Kunden und Informieren die Kunden über Risiken. Der Kunde wird also vom Versicherungsmakler aufgeklärt, welche Vor- und Nachteile die einzelnen Versicherungen für den Kunden bieten. Dabei hält sich der Versicherungsmakler an das Versicherungsgesetz. Ein Versicherungsmakler kann entweder ein ganz bestimmtes Fachgebiet wie z.B. Kranken- und Unfallversicherungen haben oder auch in den unterschiedlichsten Branchen tätig sein.

Tätigkeiten eines Versicherungsmaklers

Damit man überhaupt Versicherungsmakler werden kann, ist eine kaufmännische Aus- oder Weiterbildung nötig im Bereich der Versicherungen. Genauso können auch Studenten die ein passendes Studium im Bereich Versicherungen gemacht haben Versicherungsmakler werden. Eine sehr gute sprachliche Ausdrucksweise und gute Kommunikationsfähigkeiten sind in diesem Berufsfeld besonders von Bedeutung. Der Versicherungsmakler muss sachlich Aufklären und Beraten können und sollte auch durch gute Argumente überzeugen. Der Äußere Eindruck ist auch sehr wichtig besonders, wenn Termine bei einem Kunden anstehen. Ein Teil von seiner Zeit verbringt der Versicherungsmakler in seinem Büro und auch vor dem PC oder am Telefon. Im Maklerbüro werden z.B. Neukunden am Telefon angeworben oder auch für die Kunden die besten Tarife gesucht. Im Außendienst ist der Versicherungsmakler auch öfter unterwegs um Termine mit Kunden wahrzunehmen. Die Termine können auch mal spät am Abend sein oder manchmal auch am Wochenende.

Die Vergütung als Makler

Im Gegensatz zu vielen anderen Berufen kann ein Versicherungsmakler auch nur vergütet werden, wenn er eine Versicherung erfolgreich vermittelt hat. Wenn das der Fall ist, erhält, der der Makler eine Courage, die unterschiedlich hoch ausfallen kann. Die Beratung und auch das Aufklären über die Versicherungen und das Risiko wird dabei nicht extra vergütet und darf deswegen vom Versicherungsmakler auch nicht gesondert in Rechnung gestellt werden. Ein erfolgreicher Makler kann also viel mehr Geld verdienen, als jemand der nur selten Versicherungen abschließt.

Versicherungen sind auch die nächsten 100 Jahre mit Sicherheit noch sehr wichtig, deswegen ist der Versicherungsmakler ein Beruf mit Zukunft. Wer erfolgreich viele Versicherungen vermittelt wird auch dementsprechend gut dafür vergütet. Es wird immer Menschen geben, die unterschiedliche Versicherungen in Anspruch nehmen wollen und dann kommt der Makler ins Spiel.

Der Beruf des Immobilienmaklers ist momentan sehr begehrt. Das liegt daran, dass er einige Vorteile bietet und man selbst für seinen Erfolg verantwortlich ist. Ein Großteil des Gehaltes eines Immobilienmaklers ist variabel und hängt tatsächlich davon ab, wie viel Objekte man an Käufer vermittelt.

Wie wird man Immobilienmakler?

Die Frage wie man eigentlich Immobilienmakler wird, lässt sich nicht so leicht beantworten. Das Gesetz schreibt vor, dass man ein Zertifikat kaufen muss bevor man legal Immobilien kaufen und verkaufen kann. Dieses Zertifikat kann jedoch eigentlich jeder erwerben, nur einige wenige Voraussetzungen gilt es zu erfüllen. Daher gibt es leider einige schwarze Schafe in der Branche, die die komplette Zunft in schlechtem Licht erscheinen lassen.

Immobilienmakler werden

Doch man kann auch eine Ausbildung zum Immobilienmakler antreten, die in der Regel drei Jahre dauert und gleichermaßen von der Berufsschule und einem Ausbildungsbetrieb voran getrieben wird. Diese normale Ausbildung ist sehr empfehlenswert, da man hier sehr viel theoretisches und vor allem auch praktisches Wissen ansammeln kann. Dadurch schafft man es langfristig erfolgreich am Markt tätig zu sein und sich gegen den Wettbewerb durchzusetzen. Nur so schafft man es, eine erfolgreiche Karriere als Immobilienmakler zu führen.

Letztlich ist die Immobilienbranche interessant und auch zukunftsfähig. Es wird immer Menschen geben, die nach Wohnungen oder Häusern suchen und dabei Hilfe benötigen.