Der Beruf des Immobilienmaklers ist momentan sehr begehrt. Das liegt daran, dass er einige Vorteile bietet und man selbst für seinen Erfolg verantwortlich ist. Ein Großteil des Gehaltes eines Immobilienmaklers ist variabel und hängt tatsächlich davon ab, wie viel Objekte man an Käufer vermittelt.

Wie wird man Immobilienmakler?

Die Frage wie man eigentlich Immobilienmakler wird, lässt sich nicht so leicht beantworten. Das Gesetz schreibt vor, dass man ein Zertifikat kaufen muss bevor man legal Immobilien kaufen und verkaufen kann. Dieses Zertifikat kann jedoch eigentlich jeder erwerben, nur einige wenige Voraussetzungen gilt es zu erfüllen. Daher gibt es leider einige schwarze Schafe in der Branche, die die komplette Zunft in schlechtem Licht erscheinen lassen.

Immobilienmakler werden

Doch man kann auch eine Ausbildung zum Immobilienmakler antreten, die in der Regel drei Jahre dauert und gleichermaßen von der Berufsschule und einem Ausbildungsbetrieb voran getrieben wird. Diese normale Ausbildung ist sehr empfehlenswert, da man hier sehr viel theoretisches und vor allem auch praktisches Wissen ansammeln kann. Dadurch schafft man es langfristig erfolgreich am Markt tätig zu sein und sich gegen den Wettbewerb durchzusetzen. Nur so schafft man es, eine erfolgreiche Karriere als Immobilienmakler zu führen.

Letztlich ist die Immobilienbranche interessant und auch zukunftsfähig. Es wird immer Menschen geben, die nach Wohnungen oder Häusern suchen und dabei Hilfe benötigen.